Christfried Toegel, geboren am 4. September 1953 in Leipzig; seit 1978 verheiratet mit Prof. Dr. Dr. Ginka Tögel; eine Tochter.

Autor von mehr als 150 wissenschaftliche Publikationen zur Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie, Herausgeber mehrerer Editionen von Briefen Sigmund Freuds und Verfasser von 10 Büchern über Traumforschung und zur Freud-Biographik, die in 7 Sprachen übersetzt sind.

Ausbildung

  • 1974-1978 Studium der Klinischen Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin;
  • 1981 Promotion zum Dr. phil. mit dem Thema »Der Traum. Historische, philosophische und empirische Aspekte zum Thema« (Humboldt-Universität Berlin); (populärwissenschaftliche Fassung als Buch erschienen)
  • 1988 Habilitation mit einer Arbeit zum Thema »Philosophische, historische und wissenschaftstheoretische Aspekte der Entstehung, Entwicklung und Rezeption der klassischen Psychoanalyse« (Humboldt-Universität Berlin).

Berufliche Entwicklung

  • 1978-1981 Psychotherapeut an der Nervenklinik der Charité in Berlin
  • ab 1982 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften in Sofia (Bereich Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte); (zuletzt Forschungsdirektor des Instituts für Philosophie)
  • 1989-1991 Humboldt-Stipendiat am Institut für Geschichte der Medizin in Tübingen (Dir.: Prof. Gerhard Fichtner) und Forschungen zur Geschichte der Psychoanalyse und Freud-Biographik;
  • 1992-1993 Supervisor eines Forschungsprojekts des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung zur »Erfassung und Neuordnung des Freud Museums Wien« in Wien.
  • 2000-2015 Leiter des Sigmund-Freud-Zentrums (Uchtspringe / Magdeburg)
  • 2003-2015 Direktor des SALUS-Instituts (Magdeburg)
  • seit 2015 Herausgeber der Sigmund-Freud-Gesamtausgabe (SFG)

Organisation von Ausstellungen und Konferenzen zum Thema “Freud” und Geschichte der Psychoanalyse / Psychiatrie