Das Diarium fußt auf einer Idee von Gerhard Fichtner. Er hatte es in den 1980er Jahren begonnen mit Freuds Lebensdaten aus der Biographie von Ernest Jones. Ab 1990 habe ich das Diarium weitergeführt und weitere Sekundärquellen einbezogen, aber auch Freuds Briefe, Werke und Dokumente zu seiner Biographie.

Es handelt sich also um Work in Progress und als solches sind die Daten auch zu verstehen. Sie werden nicht gewichtet, sondern alles Datierbare wird erfaßt. Sicher sind auch die Quellen nicht immer aktuell, aber eine Orientierung erlaubt das Diarium schon.

Eine Zäsur wird die Veröffentlichung als Band 22 der SFG in 2021/22 bedeuten. Bis dahin wird die elektronische Form nicht mehr aktualisiert.

Zum Freud-Diarium

Literatur und Quellen zum Freud-Diarium